ANTWERPEN CENTRAAL – ANTWERPEN

centralstationantwerp

Antwerpen Centraal ist mehr als ein Bahnhof. Handelt es sich doch bei dem Bau eher um einen Palast denn um eine Bahnstation. Das Empfangsgebäude aus Stein wurde nach Plänen von Louis de La Censerie im eklektizistischen Stil erbaut. Inspiriert in seiner Formsprache an den Bahnhof in Luzern und dem Pantheon in Rom. Weil die Kuppel sagenhafte 75 Meter hoch ist, nennt der Volksmund das Gebäude Spoorwegkathedral – Eisenbahnkathedrale. Offensichtlich hat auch dem belgischen König Leopold II. der Bahnhof damals ob seiner Ausmaße beeindruckt. Er soll seinerzeit gesagt haben: „C’est une petite belle gare.“

Der Bahnhof Antwerpen Centraal gilt als steinerne Manifestation der aufstrebenden Kolonialmacht. Antwerpen war in der früheren Stadtgeschichte eine der größten Handelsstädte der Welt, die schon immer für die Nord-Süd-Verkehrsachse nach Amsterdam oder Rotterdam wichtig war. Der erste Bahnhof an derselben Stelle wurde bereits 1836 eröffnet. Der heutige Bahnhof mit der herrlichen Empfangshalle entstand Anfang des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1899 wurden die Entwürfe des Bauingenieurs Clement Van Bogaert erstmals umgesetzt. Die zentrale Bahnhofshalle war fast 190 Meter lang und rund 43 Meter hoch. Sehr hohe Bahnhofshallen wurden zur damaligen Zeit wegen den Dampfloks gebaut. In den 1950 er Jahren war der Hauptbahnhof in einem schlechten Zustand und sollte abgerissen werden. Erst als das Bauwerk Jahre später unter Denkmalschutz gestellt wurde, war die Zukunft des legendären Kopfbahnhofs gesichert.

Der renovierte Bahnhof hat vier Ebenen, die durch 48 Rolltreppen und 40 Aufzügen miteinander verbunden sind. 275 Brandmelder und 23 Wasserpumpen gibt es im Bahnhof. Täglich von 25.000 Reisenden und rund 500 Zügen frequentiert, ist Antwerpen Centraal heute einer der schönsten Bahnhöfe der Welt.