DAS SPIEL MIT DER ERINNERUNG – DIE BILDERWELT DES THOMAS DEMAND

 

Deutscher Kamerapreis 2012

Deutscher Kamerapreis 2011

2010 endete eine große Ausstellung in der Nationalgalerie in Berlin. Im gleichen Jahr waren seine Bilder in San Francisco, in Monaco, Santa Fe und auf der Biennale in Venedig zu sehen. Der Künstler Jeremy J.P. Fekete hat sich für ARTE mit seinem Werk auseinandergesetzt. Seine erste Einzelausstellung hatte Thomas Demand 1991 an dem Tag, an dem in Amerika die aufgeblähte Kunstblase platzte. 14 Jahre später hängt seine Werkschau bereits im New Yorker MOMA. Heute wird er zwischen Berlin, New York und Tokio von den renommiertesten Galerien vertreten. Thomas Demand, international hoch gehandelter „Fotograf“, doch kein gewöhnlicher. Zunächst baut er in seinem Atelier in Lebensgröße nach, was er auf Pressebildern und privaten Fotos findet. Am Ende des Schaffensprozesses steht ein lebensgroßes Foto, am Anfang ein Modell. Schere, Kleber, Pappe und Papier sind die dafür benötigten Grundmaterialien. Obwohl die papierenen Skulpturen den größten Aufwand in seinem Arbeitsprozess erfordern, zerstört und entsorgt er sie, nachdem er sie fotografiert hat. Seine Fotos – jeweils perfekt aufgezogen hinter spiegelblankem Plexiglas – zielen auf das kollektive Gedächtnis. Dem Betrachter begegnen bekannte Bilder von politischen und gesellschaftlichen Ereignissen, die längst zum visuellen Allgemeingut geworden sind. Demand reduziert seine Fotos jedoch auf wenige notwendige Details. Zu seinen berühmtesten Werken gehören ein Bild der Badewanne, in der der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Barschel tot aufgefunden wurde und ein Bild der verwüsteten Räume der Stasizentrale nach ihrer Erstürmung 1990. Dass die Aufnahmen nicht vom Originalort stammen, bemerkt man daran, dass alle Menschen und jegliche Schrift getilgt sind. Mit diesen seltsam geschichtslosen Geschichtsorten schafft Demand perfekte Bühnenbilder für die Schemen unserer Erinnerung. Dabei – so seine Aussage – könne er mit seinen Bildern nicht zur Wahrheitsfindung beitragen. Die Interpretation bleibt dem Betrachter überlassen. Bildlegenden sucht man bei seinen Fotografien vergebens. Die Titel entsprechen eher sachdienlichen Hinweisen. Bei „Grotte“ sieht man eine Grotte, bei „Haltestelle“ eine Haltestelle und bei den Animationsfilmen wie „Tunnel“ einen Tunnel – menschenleere Orte bar jeglicher Informationen – und dennoch steckt hinter jeder der Arbeiten mindestens eine Geschichte – und stets stellt sich das diffuse Gefühl des Wiedererkennens ein.

IMPRESSIONEN/TRAILER

2011 | 27 min | HD | Motion Control Kamera | XD Cam HD  | 16:9

Buch und Regie:

Produktion:

 

ERSTAUSSTRAHLUNG:  12. Juni 2011, auf ARTE / Arte Kunst & Kultur
WEITERE SENDETERMINE : 2015

lorbeer-LEER-einzeln
N O M I N A T I O N  2011 / 21. Deutsche Kamerapreis, Köln
Kategorie Documentaries / Schnitt

 

Comments

comments

Client

RADIO BREMEN / ARTE